Unsere erste Gemeinwohl-Bilanz ist fertig

Unsere erste Gemeinwohl-Bilanz ist fertig

Wie würde eine Ökonomie aussehen, in der nicht das Geld, sondern das Gemeinwohl zum obersten Ziel des Wirtschaftens wird?

Unter dieser Fragestellung habe ich gemeinsam mit anderen UnternehmerInnen, der sogenannten Peer Group, in den letzten Monaten die Themen der Gemeinwohl-Ökonomie besprochen, die die Werte eines Unternehmens wie Menschenwürde, Solidarität, ökologische Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit und demokratische Mitbestimmung & Transparenz bestimmt. Der Bogen spannt sich von den LieferantInnen und GeldgeberInnen über die MitarbeiterInnen, EigentümerInnen bis zu den KundInnen, den Produkten und dem gesellschaftlichen Umfeld.

Punkte, Punkte, Punkte, …

Dabei wird in einzelnen Fragestellungen das Unternehmen durchleuchtet und in einem Bericht dokumentiert. Man bewertet sich anhand einer Skala selbst, die Peer Group gibt dazu Feedback, bevor schließlich der Bericht mit der Bewertung von einer externen AuditorIn noch einmal evaluiert wird und das Testat ausgestellt wird:

2016_testat_peer_qnipp_web

Die Bilanzsumme von 483 von 1.000 möglichen Punkten fasst den Beitrag des Unternehmens in einer Zahl zusammen. Wesentlich wichtiger erscheint mir aber die Auseinandersetzung mit dem Thema und die Erkennung weiterer Verbesserungspotenziale.

Die fertige Gemeinwohl-Bilanz

Gemeinwohl-Bilanz qnippDie Gemeinwohl-Bilanz gibt einen tiefen Einblick in die Firma qnipp, aber auch in meine Rolle als Gründer und Geschäftsführer. Es ist user erste Schritt in die Richtung nachhaltige Unternehmensführung bzw.  Corporate Social Responsibility,  auch CSR abgekürzt. Berichte dieser Form sind übrigens ab nächstem Jahr für große Unternehmen verpflichtend.

Noch sind es nur wenige Unternehmen, die eine derartige Bilanz erstellen. Die Fachhochschule Burgenland, wo ich als externer Lektor mein Wissen zu Betriebssysteme und Web-Technologien weitergebe, ist die erste universitäre Einrichtung, die eine Gemeinwohl-Bilanz erstellt hat.

Mehr darüber?

Mehr über die Gemeinwohlökonomie erfährt man auf der Website www.ecogood.org, wo es unter anderem auch eine Liste der Mitglieder und ein Verzeichnis aller Gemeinwohl-Berichte gibt.

Herzlichen Dank an meine Peers und unsere Beraterin Anja Haider-Wallner, die uns durch diesen Prozess begleitet hat.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.